Natürlich gesund mit SPAGYRIK - Teil 3

Unser Experte aus Friedrichshafen stellt seine spagyrischen Essenzen vor.
„In dieser SALVE-Ausgabe möchte ich Dir, werter Leser, weitere Beispiele geben für die vorhandene Einflußnahme der Planetenkräfte von Merkur und Jupiter auf die Lern-und Entwicklungsphasen beim Menschen, sowie deren Entsprechungen in der Pflanzenwelt.“

Signaturenlehre – altes neuzeitliches Denken zur Heilpflanzenerkenntnis

Merkur

Wenn wir uns von der isolierten Betrachtungsweise der einzelnen Dinge, die immer noch unser Tun und Denken beherrscht, abwenden und zu der Erkenntnis des Weltbildes unserer Vorfahren gelangen, das von wechselseitigen Entsprechungen auf allen Ebenen des Daseins ausgeht, kommen wir unweigerlich zu der uralten hermetischen Weisheit: „Wie oben so unten, wie innen so außen!“ Sie besagt, daß alle Organismen oder Kosmen, wie Mensch, Pflanze oder Tier aus den gleichen Prinzipien aufgebaut sind. Diese Eigenschaften und Erscheinungen zeigen sich nicht nur in der Natur, sondern auch im Menschen selbst. Z.B. in seinen Organen, Körperfunktionen, seelisch-geistigem Gemütszustand und seinen unterschiedlichen Entwicklungsphasen. Ihre praktische Anwendungsform ist die Signaturenlehre, ein uralter Weg der Heilpflanzenerkenntnis. Um nun die vielfältigen Zusammenhänge zwischen Himmelskörper, Natur, Pflanze, Mensch anschaulicher zu machen, sind hier besonders die antiken Mythen sehr hilfreich, d.h. überlieferte Erzählungen, die den Kosmos beschreiben und erklären und somit dazu beitragen, das alte kosmologisch geprägte Weltbild zu vervollständigen.

Merkur und Jupiter als „Erziehungsberechtigte“

Zeus/Jupiter

Sind aus dem gedeihlichen Zusammenwirken der Mars- und Venuskräfte, wie bereits ausführlich in der Sommerausgabe beschrieben, Kinder hervorgegangen, übernehmen nun andere griechisch/römische Gottheiten gewissermaßen als „Lehrkräfte“ die Fürsorge im weiteren Verlauf der kindlichen Entwicklung.

Merkur (griechisch: Hermes), der geflügelte Götterbote, ist fähig, alle Grenzen zu überwinden gemäß dem Motto, „Nichts ist unmöglich!“ Er steht für Bewegung, Schwingung, Kommunikation und Transport, Wachstum und Entwicklung, ist ein Verwandlungskünstler, Stoffwechsler(!) und ein Suchender, Forschender mit der dazu gehörigen Neugierde und Experimentierfreudigkeit – also alles Eigenschaften, die ein heranwachsendes Kind auszeichnen!

Jupiter (griechisch: Zeus) sorgt nicht nur bei den Göttern des Olymps für Gerechtigkeit und Wohlergehen – er ist das Prinzip der kosmischen Ordnung. Verkörpert Merkur das Suchen und Forschen, steht Jupiter für das Gefundenhaben, die Reife, Erfahrung und Erkenntnis, die Meisterschaft. Er gibt allem eine Form und gleichzeitig Begrenzung, verteilt die reifen Samen und Früchte in Hülle und Fülle an Lebenskraft an alle Lebewesen. Als gütiger Lehrer fördert er die Intuition d.h. den Kontakt zu anderen Welten und ermöglicht damit den Zusammenhang aller Dinge hinter der oberflächlichen Erscheinungswelt besser zu erkennen. Er hilft dabei, den richtigen Platz im Leben einzunehmen und das eigene Leben meisterhaft zu gestalten – also ideale Lernziele für einen Schüler und Studierenden!

Entsprechungen im menschlichen Körper

Granatapfel

Merkur steht in direkter Verbindung zum Stoffwechsel, zur Verdauung, Atmung und Informationsübermittlung (alle Feed-Back- und Hormonsysteme), zur seelisch-geistigen Beweglichkeit, Intelligenz und Lernfähigkeit.
Merkuriell geprägte Pflanzen zeigen schnelles Wachstum, sind kurzlebig, von luftiger, leichter und gefiederter Gestalt, kriechendem oder schlangenartigen Wuchs und blauer bis bunt gewürfelter Blütenfarbe. Sie haben die Fähigkeit, Erkrankungen, die durch ein Zuviel an Merkur-Qualitäten entstanden sind, wie innere Unruhe und Verwirrung, Konzentrationsstörungen und seelische Dysbalance, Hyperaktivität, mit ihrer erleichternden, ausgleichenden und inspirierenden Art zu lindern und der Heilung zuzuführen. Beispiele hierfür sind die Passionsblume, das Ackerstiefmütterchen oder die Pfefferminze. Ein Zuwenig an Merkurkraft hingegen erzeugt Blockaden im Stoffwechsel, bei der Verdauung und Atmung. Hier sind erfahrungsgemäß das Tausendgüldenkraut, die verschiedenfarbige Schwertlilie oder der Spitzwegerich besonders hilfreich.

Ackerschachtelhalm



Jupiter beherrscht die Bildekräfte im Körper und gibt allen Körperbestandteilen (Organe, Gewebe, Gelenke,…) eine Ordnung bezüglich Form, Gestalt und Position im Raum. Sein Zentralorgan ist die Leber, die bei der körperlichen und seelisch-geistigen Reinigung eine herausragende Rolle spielt. Das Gute vom Schlechten zu trennen, betrifft hier nicht nur die Auswahl der Nährstoffe für unseren Körper, sondern auch – in Entsprechung – die Auswahl der Gedanken und Einflüsse auf unsere Psyche.
Pflanzen mit Jupitereigenschaften sind ausdauernd und kräftig, mit robusten oder lederigen Blättern und von stattlichem Wuchs und klarer Gestalt und mit goldgelber, leuchtend blauer oder purpurner Blütenfarbe. Auch Früchte, Getreide und Nüsse zählen dazu.

Universelle Prinzipien
Merkur-Prinzip: Bewegung, Wachstum, Entwicklung korrespondiert mit der Informations-Übermittlung (hormonelle Kreisläufe, Nervensystem, Atmung) beim Menschen.
Jupiter-Prinzip: Denken, Form und Ordnung, Reife und Erkenntnis, in sich zentriert. Steht für Wohlstand und Fülle, korrespondiert mit der Leber und dem dritten Auge, dem Sitz unserer Intuition.

Störungen im Bereich der Jupiter-Qualitäten

Artischocke


Sie können recht erfolgreich mit folgenden Jupiter-Pflanzen unterstützend behandelt werden:
Fettsucht    mit dem Grantapfel (Punica granatum)
Diabetes    mit der Kermesbeere (Phytolacca americana)
Gicht    mit der Herbstzeitlose (Colchicum autumnale)
Zu hohes Blutfett    mit der Artischocke (Cynara scolymus)
Fettleber, hohe Leberwerte    mit Mariendistel (Carduus marianus)
Gewebeschwäche    mit dem Ackerschachtelhalm (Equisetum arvense)

Literatur:
Die Sprache der Pflanzenwelt, Svenja Zuther, AT Verlag
Die Kräuterkunde des Paracelsus, Olaf Rippe und Margret Madejsky, AT Verlag
Bildnachweis:
Mit freundlicher Genehmigung der Staufen-Pharma Göppingen und © bei HP Gerald Bauer, Schmiedstr. 2, 82054 Sauerlach

(erschienen in der SALVE Herbstausgabe 2015)
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok